BIRTH OF JOY veröffentlichen Livealbum

“LIVE AT UBU” erscheint am 12.06.2015!

Bereits seit einigen Jahren sorgen die drei Holländer von Birth Of Joy mit ihren energiegeladenen und schweißtreibenden Rock & Roll Shows weltweit für Furore. Ihr Sound aus psychedelischen 60/70s Hooklines gewürzt mit Stoner, Blues und Rock&Roll Einflüssen spricht eine Ur-Emotion an die tief verborgen in vielen von uns liegt. Mit “LIVE AT UBU” erscheint am 12.06.2015 das erste Livealbum der Band als Doppel CD, Dreifach Vinyl, Download und Stream über Long Branch Records. Auf den fast 2 1/2 Stunden Material spielt sich die Band kreuz und quer durch ihre eigene Diskografie und überzeugt mit feinstem Organ Rock’n’Roll. Aufgenommen wurde das Livealbum im Januar 2015 während zwei ausverkauften Shows im französischen Rennes.

BOJ 2014_live_small

Beeinflusst von Psychedelic Rock, Blues und Rock’N’Roll führt uns das Trio zurück in die gute alte Zeit von MC5, The Doors und Pink Floyd. Stoner, Grunge und Punk Einflüsse bereichern den Sound der alten Helden und lassen einen ganz eigenen Stilmix entstehen, den Sound von Birth Of Joy. Mit einem Schlagzeuger der John Bonham’s Sohn sein könnte, einem Organisten der sein Instrument zum Äußersten treibt und einem singenden Gitarristen der wie eine kraftvolle Inkarnation von Jim Morrison wirkt, katapultiert die Band Ihren Psychedelic Rock mit einer Energie in die moderne Zeit, der man sich nicht entziehen kann.


Live:
12.06. DE – Hamm, Open Air Hamm
16.07. CH – Montreux, Montreux Festival
17.07. CH – Bern, Gurten festival
18.07. DE – Weigendorf, Open Air
24.07. DE – Beelen, Krach Am Bach
31.07. DE – Raversbeuren, Lott Festival
28.08. DE – Lehrte, Zytanien Festival

 

Videos:
“Three Day Road” - https://youtu.be/0XDtsf2PP2g
“Rock & Roll Show”http://vevo.ly/r83HX8
 
Pressezitate:

„Lange hat keine Band mehr eine so dynamische, vorwärtsgerichtete Version des Blues- und Psychrock-Sounds der späten 60er- und frühen 70er hingeworfen wie Birth Of Joy.“
VISIONS
„Mit ihrem Mix aus Psychedelic Rock, Blues, 60er und 70er brennen sich die Niederländer sofort ins Gedächtnis“ CLASSIC ROCK

„Ein harscher, vollmundiger Sound zwischen Pyschedelic-Rock und jugendlichen Boogie-Rock n‘ Roll“ ROCKS
„…was Birth of Joy hier machen, machen sie ausnehmend gut und im Rahmen ihres Genres auch äußerst kreativ.“ SLAM„…Kracher wie ‚Grow‘ oder ‚The Sound‘ lassen erahnen, welches Rockgewitter einen live erwartet.“ WESTZEIT
“…das niederländische Trio lässt auf „Prisoner“ den psychedelischen Blues- und Hardrock der 60er/70er (The Doors, Led Zeppelin, ZZ Top) wieder aufleben, gewürzt mit einer Prise 90er-Grunge à la Screaming Trees und etwas Punk ‘n’ Funk ‘n’ Roll wie bei Queens Of The Stone Age. Wirklich originell ist das natürlich nicht, aber Spielfreude und handwerkliche Qualität der Band machen diesen Mangel locker wett.” DPA 

Line Up:
Kevin Stunnenberg, Vocals/Guitar
Bob Hogenelst, Drums/Backing Vocals
Gertjan Gutman, Organ/Bass